Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Cisco und Mozilla haben einen Lizenz-Hack gemacht. ...

Cisco und Mozilla haben einen Lizenz-Hack gemacht. Cisco hat H.264 lizensiert und sich das Kleingedruckte genau durchgelesen. Darin gibt es ein Limit für die Lizenzgebühren, die pro Jahr fällig werden können. Das Limit sind 6,5 Millionen Dollar pro Jahr. Cisco hat sich überlegt: Was die nächste Generation an Internet-Wachstum zurückhält, ist dass die Leute noch nicht alle WebRTC zum Chatten in ihrem Browser benutzen. Cisco hat auch keinen Bock auf nicht-offene Standards, daher ist ihnen WebRTC wichtig. WebRTC scheitert im Moment daran, dass Mozilla nicht bereit ist, für Firefox Lizenzgebühren an die MPEG-Mafia zu zahlen. Kein Wunder, sie verteilen Firefox ja kostenlos, und die Lizenzgebühren sind pro Kopie der Software.

Ciscos Hack ist, dass sie jetzt einen H.264-Codec als Plugin verschenken, ordentlich lizensiert. Das darf sich dann jeder installieren und damit H.264 abspielen, ohne dass Lizenzgebühren fällig werden.

Sieht erstmal elegant aus, aber ist in vielerlei Hinsicht ein Desaster. Erstens haben wir uns damit erpressen lassen. Damit hat das System "Lizenzgebühren für internationale Standards" gewonnen. Soweit hätte es nie kommen dürfen, aber jetzt ist klar: Der Widerstand dagegen ist gescheitert.

Zweitens heißt das, dass man jetzt für H.264 das Cisco-Modul verwenden muss, dann muss man keine Lizenzgebühren zahlen. Wer wäre unter diesen Umständen so doof, ein anderes Modul zu nehmen? Niemand. Wenn sich dieses System einbürgert, dann haben wir alle verloren, weil für die nächste Iteration von Standard nicht mehr ein Konkurrenzkampf an Implementationen die Qualität hochtreiben wird, sondern es wird genau einen Binärblob von Cisco gehen.

Damit sind wir beim dritten Problem. Was, wenn da ein Bug drin ist? Ein Sicherheitsloch? Eine Hintertür? Damit wäre dann die ganze Welt davon abhängig, dass Cisco den Kram wartet. Und um Cisco ranken sich seit mindestens 20 Jahren Gerüchte, dass sie im Gegenzug für Exporterlaubnisse Hintertüren für die US-Regierung eingebaut hätten. Dieser H.264-Blob wäre quasi das perfekte Einfallstor für die NSA. Die NSA wäre doof, da nicht sofort aufzuspringen.

Oh und nehmen wir mal an, das wird jetzt der große Erfolg, nach dem es aussieht. Wieso würde das dann beim nächsten Codec nicht genau einen Lizenznehmer geben? Wer sich unter diesen Umständen noch eine Lizenz von denen kauft, ist doch doof! Das muss sich auch die MPEG-Mafia gerade durch den Kopf gehen lassen. Und die einzige Antwort ist, diese Klausel rauszunehmen für die nächsten Codecs.

Ich persönlich halte es daher jetzt für noch wichtiger als bisher, H.264 loszuwerden, und hoffe auf Daala.

Der Typ hinter Ogg Vorbis und Daala sieht das übrigens ziemlich ähnlich.

Reposted byarenbigbear3001captainjackharknessdanielbohrer

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl